Kalender

CARMEN 2020
Regie

Dominik Wilgenbus

geb. 1966 Memmingen, aufgewachsen in Borken/Westfalen, studierte Theaterregie bei Prof. August Everding und Prof. Cornel Franz in München und arbeitet seit 1991 als freischaffender Musiktheater– & Schauspielregisseur im deutschsprachigen Raum sowie als Übersetzer, Autor und Darsteller.

Er lebt in München, wo er das Metropoltheater (1997), „Münchens kleinstes Opernhaus“ in der Pasinger Fabrik (1999) und die Kammeroper München (2005) mitbegründete.

Seine inzwischen ca. 150 Inszenierungen umfassende Regietätigkeit führte ihn u.a. an die Wiener Volksoper (Die Herzogin von Chicago), das Berliner Gorki–Theater (Gorkis Tierleben), das Gärtnerplatztheater München (Die diebische Elster), sowie bereits mehrfach u.a. nach Chemnitz, Dortmund, Gießen, Klagenfurt, Leipzig, Meiningen, Regensburg und Rostock.

Zu seinen bisher uraufgeführten Werken zählen u.a. Heidi – das Heimatmusical, das Schauspiel mit Musik Die 3 Musketiere, die Opern–Pasticcios Der Diener zweier Herren (Mozart), Kaspar Hauser – ein Traumspiel (Schubert), Das Gespenst von Canterville (Gershwin/Purcell), die Musikalische Komödie Charleys Tante (Ernst Fischer) und das Kinderstück Wolferl hat keine Zeit.

Als Dozent an der Musikhochschule Nürnberg–Augsburg brachte er zwischen 2005 und 2008 mit den Studierenden Figaros Hochzeit, Die Welt auf dem Mond und Die Fledermaus zur Aufführung.

Im Rahmen des Internationalen Opernkurses der Jeunesses Musicales Deutschland inszenierte er 2007 La Cenerentola, 2013 Don Giovanni und 2015 Le nozze di Figaro.

Am Konservatorium von Maastricht erarbeitete er 2016 Ravels L´enfant et les sortilèges und 2018 Offenbachs Les Brigands sowie als Koproduktion der Musikhochschule Nürnberg und des Fürther Theaters Detlev Glanerts Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung und 2019/20 an der Lübecker Musikhochschule Offenbachs Die schöne Helena.

Als Schauspieler war er zuletzt in den Uraufführungen von Stefan Kastners Germania I–III sowie in Amadeus – Genie zwischen Freiheit und Leidenschaft der Kammeroper München zu sehen.

Als Rezitator ist er Partner des Gitarristen Takeo Sato bei Castelnuovo–Tedescos Platero und ich sowie des Pianisten Aris Blettenberg beim Melodramen–Programm Geflügelte Worte.

Mit seinem Schlagerprogramm Wie kommt der Lippenstift in Lehmanns Unterbett? und dem literarisch–musikalischen Solo Mein Wagner tritt er regelmäßig solistisch auf.