Opernhaus des Waldviertels

Die einzigartige Atmosphäre der tausend Jahre alten Babenberger-Burg Gars/Thunau und eine einmalige Akustik, die es erlaubt, hier ohne jede Verstärkung von Sängerinnen und Sängern oder Orchester Oper zu spielen, machen den Zauber dieser exquisiten Spielstätte aus. Vor der Kulisse des ehemaligen Wirtschaftstrakts der Burg bietet sich dem Publikum auf jedem der 1.250 Plätze der Tribüne ein wunderbares musikalisch-theatralisches Erlebnis. Dieses Opernhaus unter freiem Himmel überzeugt seine Gäste durch einen ganz besonderen Reiz.

Schon Ende der 1980er Jahre erkannte man dieses Potential und 1990 wurde dann die erste große Opernproduktion in der Burg Gars realisiert. Von da an wurde unter der Leitung des Regisseurs und Managers Karel Drgáč jeden Sommer unter der Bezeichnung „Opern-Air“ in der Burg Gars Oper gespielt.

2012 kam es zu einer Reorganisation; die Burg Gars GmbH, mittlerweile zur Gänze im Eigentum der Marktgemeinde Gars am Kamp, wurde als Trägergesellschaft gegründet und übernahm die Verantwortung für das Geschehen in der Burg.

2013 übernahm Dr. Johannes Wildner, einer der führenden österreichischen Dirigenten, die künstlerische Leitung des Festivals. Der ehemalige Leiter der Wiener Volksoper, Rudolf Berger, vervollständigte die neue Führung als Geschäftsführer. Die neue Intendanz startete in Gars 2014 mit „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber, es folgten 2015 „Don Carlo“, 2016 „Otello“, 2017 „Die Zauberflöte“, 2018 „Tosca“ und 2019 „Fidelio“. Mitte 2018 übernahm der Unternehmer Peter Schneyder, langjährig erfahren im Kulturmanagement, die wirtschaftliche Verantwortung für Oper und Burg.

Durch eine klare Positionierung, höchste künstlerische Ansprüche und die unvergleichliche Begeisterungsfähigkeit Johannes Wildners konnten seit 2014 wieder kontinuierlich mehr Zuschauer für das Opernhaus des Waldviertels begeistert werden. Mit von Jahr zu Jahr wachsenden Publikumszahlen nahm auch die Bedeutung der Burg als sommerliche Spielstätte zu. Das Programm wurde um verschiedenste Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und Kabarettabende erweitert. Von der Weinsegnung am Ostermontag bis zum Babenberger-Fest am 15. November reicht nun die Saison, mit einem besonderen Augenmerk auf Angebote für Kinder.

2017 startete mit der Generalsanierung der Zuschauertribüne ein umfassendes Investitionsprogramm, das bis 2020 abgeschlossen sein soll. Ein unverzichtbarer Beitrag zu Sicherheit und Wohlbefinden von Publikum und Ausführenden. Damit die Zukunft der Oper Burg Gars gesichert ist, im Opernhaus des Waldviertels.